News / Anker Steinbaukasten

Wieder im Kommen: analoges Spielzeug aus Rudolstadt


Gropius-Kasten für Amerika, Baukästen für Asien – Ankerstein GmbH bei Spielwarenmesse Nürnberg

Rudolstadt. Seit Übernahme der Ankerbaustein-Produktion durch die AWO Rudolstadt vor zwei Jahren ist das Unternehmen wieder regelmäßig auf der Spielwarenmesse in Nürnberg vertreten. Vom 30. Januar bis zum 3. Februar präsentierten die Rudolstädter ihre Produkte einem internationalen Publikum „Rückblickend kann man sagen, dass die Messe sehr positiv zu bewerten ist“, so das Fazit von Marketingchefin Ines Schroth. Als Neuheit präsentierte sie anlässlich des Bauhaus-Jubiläums den „Gropius-Baukasten“ mit 142 Steinen, aus denen sich das Musterhaus Am Horn in Weimar in vier Varianten bauen lässt. „Dieser Baukasten erfreute vor allem amerikanische Händler, da es in den USA viele Bauhaus-Anhänger gibt. Aber auch die Modellbaufans waren von dem neuen Kasten begeistert“, so Ines Schroth. Außerdem wurde erstmals das neu entwickelte therapeutische Spielzeug vorgestellt, das unterstützend in der Formen- und Farbenlehre bei Kindern benutzt werden soll. Hier waren es vor allem Kindergartenausstatter und Ergotherapeuten, die von den Anwendungsmöglichkeiten angetan waren.

„Asiatische Besucher sind begeistert von den Ankersteinen, da diese angelehnt sind an die Lehren von Friedrich Fröbel. Die präzise Bauweise sowie die außergewöhnliche Haptik der Ankersteine verblüffen die Besucher“, sagt Schroth.

Überhaupt sei Asien ein interessanter Markt. „Inzwischen hat man dort erkannt, dass beim digitalen Spiel bestimmte Fertigkeiten auf der Strecke bleiben. Und so werden Kurse angeboten, in denen man analoges Spiel wieder erlernen kann, so zum Beispiel Gesetzmäßigkeiten für Stabilität und Verbundbauweise. Wie baut man den Turm, ohne dass er einstürzt? Motorische Fertigkeiten werden beim Stapeln von Bausteinen trainiert. Auch soziale Kompetenzen können beim Spiel geübt werden, daher erfreuten sich auch die Märchenkästen großer Beliebtheit“, freut man sich in Rudolstadt . In diesen Kästen laden die traditionellen Ankersteine zum Bauen einer eigenen Märchenwelt ein. Dem Kasten ist ein Büchlein mit verschiedenen Märchen sowie Bastelschablonen von Märchenfiguren beigelegt, und so kann man den Brunnen vom Froschkönig bauen oder das Schloss der Prinzessin. Die eigene Fantasie und Kreativität werden so gefördert.

Quelle: OTZ Heike Enzian / 07.02.2019
Homepage: hier geht es zum Originalartikel
weiter …
 

Frau Göring-Eckhardt zu Besuch bei Ankerstein


Geschäftsführer Hans-Heinrich Tschoepke und Betriebsleiterin Ines Schroth führten die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/ DIE GRÜNEN durch die Produktionsräume der Ankerstein GmbH. Mit großem Interesse versuchte sich die Politikerin am Pressen der Steine und zeigte mit Begeisterung ihre Heimatverbundenheit zur traditionellen Thüringer Marke.
Ihr Ankerstein-Team.
weiter …
 

Platzierung beim X-Männchenwettbewerb zum Tag der offenen Tür am 03.10.2018


Am 03.10.2018 fand wieder auf dem Firmengelände der Ankerstein GmbH der Tag der offenen Tür statt. Neben vielen spannenden Aktivitäten wurde auch wieder der X-Männchenstapelwettbewerb durchgeführt. In 3 verschiedenen Altersgruppen konnten die interessierten Teilnehmer mitmachen und versuchen den höchsten Turm zu bauen.

Hier die 3 Erstplatzierten in den jeweiligen Altersgruppen:

Altersgruppe 0 bis 7 Jahre (Turmhöhe in cm):
1. Ole Joseph (220 cm)
2. Margarete Ferl (175 cm)
3. Laura Staffel (165 cm)

Altersgruppe 8 bis 14 Jahre (Turmhöhe in cm):
1. Max Lukas Schnabel (265 cm)
2. Dion Seydel (215 cm)
3. Sara Balkansky (180 cm)

Altersgruppe 15+ Jahre (Turmhöhe in cm):
1. Marcel Geißler (205 cm)
2. Carolin Lindemann (200 cm)
3. Mandy Hettwer (160 cm)

Die Gewinner wurden von uns bereits schriftlich benachrichtigt und haben ihren Preis zugeschickt bekommen.

Alle Teilnehmer, die hier nicht aufgeführt wurden, aber dennoch ihre Platzierung wissen möchten, können diese gern bei uns erfragen - entweder Tel.: 03672-31110 oder per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können Betreff: Anfrage Platzierung X-Männchenwettbewerb.
An dieser Stelle möchten uns bei allen Besuchern und Interessierten für diesen tollen Tag bedanken und hoffen Sie auch im nächsten Jahr begrüßen zu dürfen. Ein ganz großes Dankeschön natürlich auch an alle Mitarbeiter und Angehörige für die Unterstützung um den Tag mit seinem Programm auf die Beine zu stellen!
Ihr Ankerstein-Team.
weiter …
 

Ankersteine im Schleswig Holstein Magazin


Liebe Ankerfreunde, liebe Kinder und Eltern, im Schleswig-Holstein Magazin des NDR ist ein schöner Beitrag über die Ankersteine erschienen. Es unter anderem auch um die aktuell stattfindene Ausstellung auf dem Schloss Ahrensburg. Von Minute 14:50 bis 17:40 kommt der Teil über die Ankersteine. Hier der Link zum NDR-Beitrag .
weiter …
 

Baukasten zum Bauhaus-Jubiläum


Liebe Ankerfreunde, liebe Kinder und Eltern, in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ist am 05.11.2018 ein Artikel über den Sonderkasten "Haus Am Horn" erschienen. Viel Spaß beim Lesen.
weiter …
 

Inklusionprojekt der AWO Saale-Orla zum Thema Dresdner Frauenkirche (gebaut aus Ankersteinen)


Die AWO Saale-Orla-Kreis hat über eine Aktion Mensch Förderung ein Inklusions-Projekt zum Thema Dresdner Frauenkirche durchgeführt. Menschen mit Handicap aus der Wohnstätte für psychisch kranke Menschen haben gemeinsam mit Hortschülern der AWO-Schloss-Schule aus Neustadt an der Orla in den Osterferien das Modell der Dresdner Frauenkirche aus den Kästen 6 bis 18A gebaut. Im Vorfeld haben alle eine Führung in der Ankerstein-Manufaktur in Rudolstadt bekommen und waren anschließend gemeinsam in Dresden, um das Original zu bestaunen. Im Zuge des Projektes wurde im Auftrag der AWO Saale-Orla-Kreis durch die Firma Pößneck TV ein schöner Kurzfilm produziert, welchen man sich hier anschauen kann.

weiter …
 

Modell der Frauenkirche entsteht in Pößneck aus Ankersteinen


Kleine und große Besucher bauen die Dresdner Kirche im Rahmen der „Frühschicht“.

Pößneck. Der Grundstein für ein Modell der Frauenkirche wurde am Samstag in der Programmreihe „Frühschicht“ innerhalb der Ausstellung Erlebnis Industriekultur gelegt.

Die berühmte Dresdner Kirche sollte aus Rudolstädter Ankerbausteinen errichtet werden. Gut 2000 Steine später, am Sonntagnachmittag, konnten die „Oberbaumeister“ Otto Hahn und Thomas Voigt den Bau erfolgreich abschließen. Die im Vorraum der Ausstellung auf einem Tisch errichtete Frauenkirche hatte die geplante Höhe von siebzig Zentimetern erreicht und mit ruhiger Hand konnte der Schlussstein auf Augenhöhe der Männer mit Präzision eingefügt werden.

Der Live-Aufbau der Dresdner Frauenkirche war als Familienprogramm konzipiert und so bekamen die Baumeister immer wieder Hilfe und Unterstützung von Ausstellungsbesuchern, insbesondere von deren Kindern. Ines Schroth von Ankersteine Rudolstadt assistierte im Hintergrund und sorgte dafür, dass die benötigten Steine, die aus Schlämmkreide, Quarzsand, natürlichen Farbpigmenten und Leinöl bestehen, immer zur Hand waren.

Zudem bestand die Möglichkeit, sich einen Ankerstein zu pressen und diesen mit nach Hause zu nehmen. Nebenbei gab es noch allerhand Wissenswertes über die Geschichte der Ankersteine und ihren Siegeszug als erstes Systemspielzeug zu erfahren. Auch die Konstruktionswerkstatt der mobilen Museumspädagogik die im Rahmen der „Frühschicht“ zu erleben war, eröffnete allerlei Möglichkeiten, mit alltäglichen Materialien eigene Objekte herzustellen. In Anlehnung an Konstruktionsspiele von Friedrich Fröbel konnten Kinder und Erwachsene aus Erbsen und Zahnstochern große geometrische Gebilde entwickeln.

Die „Frühschicht“, ein Programm für Familien gibt Einblicke in verschiedene Aspekte der Ausstellung Erlebnis Industriekultur. Bei besonderen Mitmach-Angeboten können Kinder und Familien selbst aktiv werden. Eine weitere „Frühschicht“ findet am Sonntag, 19. August, statt.

Quelle: Hartmut Bergner / 18.07.2018

Homepage: hier geht es zum Originalartikel
weiter …
 

Ankersteine bei der Leitausstellung zur Thüringer Industriekultur


Unter der Schirmherrschaft von Thüringens Ministerpräsident, Bodo Ramelow, lädt vom 06. Juni bis zum 09. September 2018 die Leitausstellung „Erlebnis Industriekultur – Innovatives Thüringen seit 1800“ zum Besuch in Pößneck ein. Die Ausstellung vollzieht erstmals den Thüringer Weg in die Moderne und zeigt 500 kommentierte Schauobjekte von der Grubenbahn bis zur historischen Versicherungsurkunde.

Gegliedert in sechs Themeninseln:
1. Holzhütten, Kohlenfeuer, Pflanzensamen – Bodenschätze und Werkstoffe
2. Manufakturen, Werkstätten, Fabriken – Industriezentren in Thüringen
3. Arbeit, Alltag, Turnverein – Aushalten und Haushalten
4. Geschwindigkeitsrausch und Technikangst – Verkehrswelten und Kommunikationsnetze
5. Finanzwesen und Versicherungen – Patentschutz und Reklame
6. Typisch Thüringen – Innovationen und Motoren der Industrie

und einen verbindenden Themenschwerpunkt „Energie“ spiegeln die Ausstellungsgegenstände den aktuellen Stand der Geschichtsforschung. Fünf Audiorundgänge erschließen anhand ausgewählter Objekte typische individuelle Lebenswelten, wie sie im Zuge der Industrialisierung entstanden.

Natürlich dürfen bei einer solchen Ausstellung die Ankersteine von Friedrich Adolf Richter nicht fehlen. Der Fabrikant und Universal-Unternehmer errichtete in Rudolstadt 1880 ein Gebäude für die Produktion von „Richters Anker-Steinbaukästen“. Parallel dazu etablierte er eine Kunstanstalt, in der Künstler, Illustratoren und Architekten die Bauvorlagen für die Baukästen erstellten und erschuf somit das erste Systemspielzeug der Welt.

Am letzten Wochenende waren neben Werksleiterin Ines Schroth auch die Ankerfreunde Dr. Otto Hahn und Thomas Voigt vor Ort vertreten. Die Freunde vollendeten aus den Kästen 6-24A das Bauwerk der Dresdner Frauenkirche. Bei Frau Schroth hatten die Besucher die Möglichkeit an der Handpresse sich selbst Ankersteine zu pressen.

Die „Spätschicht“ lädt am 06. September um 19 Uhr zu einem sehr interessanten Fachvortrag von Dr. Otto Hahn ein. Hier geht es um „Die Anker-Bausteine und Richters Imperium der fünf Sinne“.

Wo: Shedhalle Pößneck; Carl-Gustav-Vogel-Straße 3
Preis: Kostenlos
Kontakt: Shedhalle Pößneck Tel. 03647 / 500 314

Hier geht es zur Homepage der Erlebnis Industriekultur

Wir freuen uns auf Ihren Besuch
Ihr Ankerstein-Team

weiter …
 

Ankerstein-Reportage im EVR-Magazin


Liebe Ankerfreunde, liebe Kinder und Eltern,

in der Frühjahrsausgabe des EVR-Magazin erschien eine schöne Reportage über unsere Ankersteine.
Hier der Link zum Artikel des EVR-Magazin

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!
Ihr Ankerstein-Team

weiter …
 

Tag der offenen Tür


Liebe Ankerfreunde, liebe Kinder und Eltern,

am Mittwoch, den 03.10.2018 ist es wieder soweit. Die Ankerstein GmbH veranstaltet zwischen 10:00 bis 17:00 Uhr auf dem Firmengelände in der Breitscheidstraße 148 in Rudolstadt einen Tag der offenen Tür.

Es werden u. a. Betriebsrundgänge angeboten wo Interessierte einen Einblick in die Herstellung erhalten und Fragen beantwortet bekommen wie z. B. woraus bestehen die Steine, was kann man alles aus Ankersteinen bauen, wie viele Ankersteine braucht man für die Dresdner Frauenkirche und wie lange hat der Baumeister an der Großen Burg gebaut.

Die kleinen Besucher haben die Möglichkeit zum Selbstbauen und spielen. Natürlich findet auch an diesem Tag ein Werksverkauf statt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Ihr Ankerstein-Team

weiter …
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 10 von 39