Modell der Frauenkirche entsteht in Pößneck aus Ankersteinen

Modell der Frauenkirche entsteht in Pößneck aus Ankersteinen


Kleine und große Besucher bauen die Dresdner Kirche im Rahmen der „Frühschicht“.

Pößneck. Der Grundstein für ein Modell der Frauenkirche wurde am Samstag in der Programmreihe „Frühschicht“ innerhalb der Ausstellung Erlebnis Industriekultur gelegt.

Die berühmte Dresdner Kirche sollte aus Rudolstädter Ankerbausteinen errichtet werden. Gut 2000 Steine später, am Sonntagnachmittag, konnten die „Oberbaumeister“ Otto Hahn und Thomas Voigt den Bau erfolgreich abschließen. Die im Vorraum der Ausstellung auf einem Tisch errichtete Frauenkirche hatte die geplante Höhe von siebzig Zentimetern erreicht und mit ruhiger Hand konnte der Schlussstein auf Augenhöhe der Männer mit Präzision eingefügt werden.

Der Live-Aufbau der Dresdner Frauenkirche war als Familienprogramm konzipiert und so bekamen die Baumeister immer wieder Hilfe und Unterstützung von Ausstellungsbesuchern, insbesondere von deren Kindern. Ines Schroth von Ankersteine Rudolstadt assistierte im Hintergrund und sorgte dafür, dass die benötigten Steine, die aus Schlämmkreide, Quarzsand, natürlichen Farbpigmenten und Leinöl bestehen, immer zur Hand waren.

Zudem bestand die Möglichkeit, sich einen Ankerstein zu pressen und diesen mit nach Hause zu nehmen. Nebenbei gab es noch allerhand Wissenswertes über die Geschichte der Ankersteine und ihren Siegeszug als erstes Systemspielzeug zu erfahren. Auch die Konstruktionswerkstatt der mobilen Museumspädagogik die im Rahmen der „Frühschicht“ zu erleben war, eröffnete allerlei Möglichkeiten, mit alltäglichen Materialien eigene Objekte herzustellen. In Anlehnung an Konstruktionsspiele von Friedrich Fröbel konnten Kinder und Erwachsene aus Erbsen und Zahnstochern große geometrische Gebilde entwickeln.

Die „Frühschicht“, ein Programm für Familien gibt Einblicke in verschiedene Aspekte der Ausstellung Erlebnis Industriekultur. Bei besonderen Mitmach-Angeboten können Kinder und Familien selbst aktiv werden. Eine weitere „Frühschicht“ findet am Sonntag, 19. August, statt.

Quelle: Hartmut Bergner / 18.07.2018

Homepage: hier geht es zum Originalartikel und hier noch ein paar Impressionen:
20180715_141854 verkleinert.jpg
20180715_140829 verkleinert.jpg
20180715_163622 verkleinert.jpg20180715_163527 verkleinert.jpg