Wieder im Kommen: analoges Spielzeug aus Rudolstadt

Wieder im Kommen: analoges Spielzeug aus Rudolstadt


Gropius-Kasten für Amerika, Baukästen für Asien – Ankerstein GmbH bei Spielwarenmesse Nürnberg

Rudolstadt. Seit Übernahme der Ankerbaustein-Produktion durch die AWO Rudolstadt vor zwei Jahren ist das Unternehmen wieder regelmäßig auf der Spielwarenmesse in Nürnberg vertreten. Vom 30. Januar bis zum 3. Februar präsentierten die Rudolstädter ihre Produkte einem internationalen Publikum „Rückblickend kann man sagen, dass die Messe sehr positiv zu bewerten ist“, so das Fazit von Marketingchefin Ines Schroth. Als Neuheit präsentierte sie anlässlich des Bauhaus-Jubiläums den „Gropius-Baukasten“ mit 142 Steinen, aus denen sich das Musterhaus Am Horn in Weimar in vier Varianten bauen lässt. „Dieser Baukasten erfreute vor allem amerikanische Händler, da es in den USA viele Bauhaus-Anhänger gibt. Aber auch die Modellbaufans waren von dem neuen Kasten begeistert“, so Ines Schroth. Außerdem wurde erstmals das neu entwickelte therapeutische Spielzeug vorgestellt, das unterstützend in der Formen- und Farbenlehre bei Kindern benutzt werden soll. Hier waren es vor allem Kindergartenausstatter und Ergotherapeuten, die von den Anwendungsmöglichkeiten angetan waren.

„Asiatische Besucher sind begeistert von den Ankersteinen, da diese angelehnt sind an die Lehren von Friedrich Fröbel. Die präzise Bauweise sowie die außergewöhnliche Haptik der Ankersteine verblüffen die Besucher“, sagt Schroth.

Überhaupt sei Asien ein interessanter Markt. „Inzwischen hat man dort erkannt, dass beim digitalen Spiel bestimmte Fertigkeiten auf der Strecke bleiben. Und so werden Kurse angeboten, in denen man analoges Spiel wieder erlernen kann, so zum Beispiel Gesetzmäßigkeiten für Stabilität und Verbundbauweise. Wie baut man den Turm, ohne dass er einstürzt? Motorische Fertigkeiten werden beim Stapeln von Bausteinen trainiert. Auch soziale Kompetenzen können beim Spiel geübt werden, daher erfreuten sich auch die Märchenkästen großer Beliebtheit“, freut man sich in Rudolstadt . In diesen Kästen laden die traditionellen Ankersteine zum Bauen einer eigenen Märchenwelt ein. Dem Kasten ist ein Büchlein mit verschiedenen Märchen sowie Bastelschablonen von Märchenfiguren beigelegt, und so kann man den Brunnen vom Froschkönig bauen oder das Schloss der Prinzessin. Die eigene Fantasie und Kreativität werden so gefördert.

Quelle: OTZ Heike Enzian / 07.02.2019
Homepage: hier geht es zum Originalartikel
frau goering-eckhardt 1.jpg








frau goering-eckhardt 2.jpg